Solidarische Landwirtschaft Ostholstein
demeter Ostholstein

Willkommen!


Herzlich Willkommen auf der Homepage der Solidarischen Landwirtschaft Hollergraben. Hier findest du Infos und Bilder zu uns, unserem Hof und unserer Solawi-Gemeinschaft.

 

Die Seiten befinden sich im Aufbau, daher fehlen noch ein paar Texte und Bilder.

 

Wir haben aktuell noch Ernteanteile zu vergeben!

Solawi Hollergraben Rote Bete Ernte

Termine:


07.September (Samstag)

 

10Uhr              Stadtradeln, BUND-Ostolstein                         Ziel: Hof Hollergraben

                                     


05.Oktober (Samstag)

 

10-14Uhr         Mitmachtag und Erntedank

                       - Hof Hollergraben 



Stadtradeln BUND-Ostholstein

Der BUND lädt ein:
Mit dem Rad zum Hof Hollergraben

Im Rahmen der Stadtradeln-Kampagne in Ostholstein geht es mit dem Fahrrad zum Hof
Hollergraben.
Die BUND-Kreisgruppe Ostholstein lädt ein, ab Neustadt (Treffpunkt 10:00 Uhr,
Marktplatz), die ca. 12 km lange Radtour gemeinsam anzutreten.
Etwas anspruchsvoller ist die Tour ab Eutin. Von hier führt eine schöne, knapp 25 Kilometer
lange Strecke über Zarnekau, Griebel, Holzkaten, Sierhagen, Stolpe, Stolperhufen und
Vogelsang zum Hof Hollergraben. - Ttreffpunkt und Tourauftakt: 10:00
Uhr, Opernscheune in Eutin.
Gleichzeitig rufen die BUNDler:innen dazu auf, sich auch aus anderen Orten mit dem
Fahrrad auf den Weg zu dem Vorzeigehof inmitten der Holsteinischen Schweiz zu machen.
Der Hof Hollergraben (Anschrift: Hollergraben 4, 23744 Schönwalde), ist ein kleinbäuerlicher
Betrieb, der auf Grundlage der Solidarischen Landwirtschaft nach den Richtlinien des
Demeter-Verbandes bewirtschaftet wird.
Egal aus welcher Richtung, für die, die am 7. September nachhaltig unterwegs sind, und im
Sinn der Stadtradeln-Kampagne, Kilometer für den Klimaschutz sammeln, steht ab ca. 12:00
Uhr eine kleine Stärkung bereit. Darüber hinaus umfangreiche Informationen über die bio-
dynamische Bewirtschaftung unter Berücksichtigung  größtmöglicher Vielfalt: Durch eine
extensive Nutzung des Bodens, der Pflanzen und der Tiere bleiben Lebensräume für Vögel,
Kleinsäuger und Insekten erhalten und somit die Natur geachtet und geschützt.